MPREIS Fischerwirt

Nach genauer Analyse der architektonischen Struktur des Bestandesprojekts wurde versucht statt der Kontrapunktikon von Neu und Alt sondern die Synthese als Design-Prinzip anzuwenden. Um der bestehenden Kiste die Starrheit zu nehmen wurden Öffnungen mit freigeformten Bögen in die Fassade hineingeschnitten, die den langgezogenen Baukörper dynamisieren und den Blick entlang der Fassade zu ihrem Ende leiten. Die Enden sind jeweils schräg angehoben und verlängern sich ums Eck. Die ehemals geschlossene, starre Fassade wird so zu einem leichten Kleid, welches verhüllt und doch ein Dahinter andeutet.

Mikado Partner
Marianne Durig

Bauherr
Mpreis GmbH

Jahr
2003

Fotos
Paul Ott

Projektpartner
Hans-Peter Machné

Standort
Lienz, Österreich

Tragwerksplanung
DI Stephan Tagger